Unregelmäßige Verben im Englischen (Vergangenheit EN)

Englisch enthält mehrere Dutzend unregelmäßige Verben, die es nur auswendig zu lernen gilt. Trotzdem existieren zwischen ihnen gewisse Zusammenhänge, welche beim Lernen ausgenutzt werden können.

Unregelmäßige Verben finden sich auch in anderen Sprachen, Deutsch (DE), Spanisch (ES) ua. Diesen werden wir uns hier jedoch nicht widmen.

Unregelmäßige englische Verben - ihre Anwendung

Jedes Verb (regelmäßig oder unregelmäßig) hat drei Grundformen. Dies sind:

  • Infinitiv
  • Einfache Vergangenheit (Präteritum)
  • Zusammengesetzte Vergangenheit (Partizip Perfekt)

Im Falle regelmäßiger englischer Verben genügt es in allen Vergangenheitsformen dem Verb die Endung -ed anzufügen. Es ist die gleiche in der einfachen wie der zusammengesetzten Vergangenheit.

Betrachten wir im Gegensatz dazu unregelmäßige englische Verben, werden die beiden Formen, die eine Handlung in der Vergangenheit ausdrücken, anders gebildet – unregelmäßig halt. Es ist daher zwingend sie auswendig zu lernen.

Beispiel eines regelmäßigen Verbes

  • Infinitiv: cook
  • Präteritum: cooked
  • Partizip Perfekt: cooked

Beispiel eines unregelmäßigen Verbes

Bildung der Vergangenheit unregelmäßiger englischer Verben mit regelmäßiger Form

Bei einigen englischen Verben existieren zwei oder mehr Möglichkeiten Vergangenheitsformen zu bilden, wobei alle grammatikalisch korrekt sind. Unregelmäßige Verben können wir daher in regelmäßige und unregelmäßige Form unterteilen.

In diesen Fällen ist es gut beide Formen zu kennen. Natürlich können Sie aktiv jeweils immer die regelmäßige Form benutzen, aber im Falle, dass jemand mit Ihnen spricht, oder Sie die unregelmäßige Form in einem Text sehen, müssen Sie sie verstehen.

Ein Beispiel eines solchen Verbes ist abide (aushalten).

Die Bildung der Vergangenheit kann regelmäßig erfolgen: abide / abided / abided

Es existiert jedoch auch eine unregelmäßige Form: abide / abode / abode

Gleich und doch anders

Einige unregelmäßige Verben besitzen im Englischen die gleiche orthografische Form im Infinitiv sowie den beiden Varianten der Vergangenheit. Z.B. das Verb read / read / read (lesen). Alle drei Formen dieses Verbes sind gleich. Aber Vorsicht, die Aussprache dieses Verbes im Infinitiv ist anders als im Präteritum und Partizip Perfekt: [ri:d] / [red] / [red].

Wie lernt man unregelmäßige Verben

Es gibt mehrere bewährte Tricks, unser Gehirn dazu zu bringen sich etwas zu merken. Diese mentalen Tricks können Sie bei jedem Lernen anwenden, nicht nur beim Büffeln der Vergangenheitsformen unregelmäßiger Verben. Hier sind einige davon.

So viele Sinne wie möglich beim Lernen einbeziehen

So zum Beispiel:

  • Lesen Sie die unregelmäßigen Verben und versuchen Sie sich diese zu merken.
  • Danach versuchen Sie sie Infinitiv und Vergangenheit aus dem Gedächtnis aufzuschreiben.
  • Suchen Sie einen gesprochenen Text, in dem die Verben auftreten und hören Sie sich ihren Gebrauch in der Praxis an.
  • Und nicht zuletzt – sprechen Sie – bemühen Sie sich Sätze mit unregelmäßigen Verben zu bilden und sprechen Sie sie laut aus.

Lernen Sie schrittweise und regelmäßig

Es liegt nicht in unseren Kräften sich alles auf einmal anzueignen. Wählen Sie sich z.B. täglich ein Verb aus, das Sie den ganzen Tag über wiederholen. Wiederholen Sie dabei die Formen in der gleichen Reihenfolge: Infinitiv-einfache Vergangenheit-Partizip Perfekt. Am nächsten Tag beginnen Sie mit der Wiederholung der unregelmäßigen Verben, die Sie bereits kennen. Erst nach der Wiederholung fügen Sie ein neues hinzu.

Planen Sie den Lernprozess durch und lernen Sie fortlaufend. Wählen Sie sich z.B. 3-4 Tage sowie den Moment in der Woche aus, in dem Sie die Verben lernen werden. Seien Sie unbesorgt, es nimmt nur 15 Minuten in Anspruch. Lernen Sie ruhig auch 5-mal pro Woche.

Halten Sie sich jedoch mit eiserner Disziplin an diese Regelmäßigkeit.

Bemühen Sie sich andererseits nicht darum, ununterbrochen zu lernen. Machen Sie Pausen, auch Ihr Gehirn braucht Erholung. 5-mal pro Woche und 2-mal täglich sollte das Maximum sein.

Beziehen Sie die Phantasie mit ein

Denken Sie sich zu jedem Verb ein Bild oder eine Geschichte aus.

Zum Beispiel, das unregelmäßige Verb dig [dig] bedeutet graben. Stellen Sie sich vor, wie Sie in einer Mine mit einem Pickel graben und plötzlich auf einen großen Diamanten stoßen, wobei Ihr Pickel beim Aufprall auf dessen einen lauten, klirrenden Ton von sich gibt, der wie „DIG“ klingt. Der Pickel zerbricht zwar in tausend Stücke, Sie aber haben einen großen Diamanten gefunden.

Je interessanter, und oftmals auch dümmer die Geschichte ist, die Sie sich ausdenken, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Gehirn sich das Verb merken wird.

Des Weiteren ist die Vergangenheitsform dieses Verbes dug [dug]. Stellen Sie sich vor, dass es schon etwas zurückliegt, als Sie den Diamanten gefunden haben (es ist Vergangenheit), aber dieser Ton klingt Ihnen noch in den Ohren. Nur ist er nicht mehr ganz so klar wie damals, sondern etwas gedämpft [dug].

Unterteilen Sie unregelmäßige Verben in logische Gruppen

Es existieren mehrere Unterteilungen unregelmäßiger Verben. Unten angefügt sind zwei Varianten. Aber unterteilen Sie die Verben ruhig anders, wenn Ihnen dies besser passt. Wichtig ist dabei, dass die Unterteilung Ihrem Gehirn als logisch erscheint und ihm dabei hilft sich die Verben zu merken.